• Slide 02
Error: Only up to 6 widgets are supported in this layout. If you need more add your own layout.

Romanik

Die Zeit der romanischen Architektur beginnt um den Anfang des 11. Jahrhunderts und wird nach kaum 200 Jahren bereits von der Gotik abgelöst. Romanische Bauwerke erkennt man oft an ihren dicken Gemäuer und den darin eingelassenen Rundbögen. Die Fenster wurden in dieser Bauweise sehr klein gehalten und auf den eingesetzten Säulen finden sich sogenannte Würfelkapitelle. Diese bilden den oberen Abschluss der Säule.

Da auch die Romanik selbst in kleinere Stilphasen, nämlich Früh-, Hoch- und Spätromanik eingeteilt wird, verändern einige Merkmale sich im Laufe der Zeit. So waren beispielsweise in der Frühromanik oft flache Kassettendecken zu sehen, welche die Decke in viele kleinere Holzquadrate unterteilte, die sich im Laufe der Epoche jedoch hin zu Kreuzgratgewölben entwickelten, wie man sie häufig in Kirchen vorfindet. Die Überwölbung großer Räume in Kirchen zur Demonstration der Allmacht Gottes war der Einführung des romanischen Stils geschuldet.

Insgesamt ist die Abgrenzung romanischer Baukunst von der Bauweise vorhergehender Epochen schwierig, da sich ein konstanter Einfluss aus diesen bemerkbar macht. Auch regionale Besonderheiten, wie z.B. die sogenannten Rosetten an westlichen Gebäuden – kreisrunde und mit Buntglas verglaste Fenster, die auch Fensterrosen genannt werden – machen sich bemerkbar.

In Gegenden, in denen keine leicht abzubauenden Steinvorkommen zu finden waren, waren Holzhäuser die Regel. Abgesehen von Sakralbauten und einigen wichtigen öffentlichen Einrichtungen, waren die meisten Bauten, also beispielsweise Wohnhäuser, aus Holz gebaut und hatten eine kurze Lebensdauer. Dennoch sind insbesondere im südlichen Europa auch einige Profanbauten aus Stein bis heute erhalten. Beispiele hierfür sind unter anderem das Graue Haus in Oestrich-Winkel, das aus dem Jahre 1080 stammt, oder das „Heidenhaus“ in Rosheim, dessen Erbauung in das Jahr 1237 rückdatiert werden kann.

Trackback von deiner Website.

Georg von Thelen

Georg von Thelen ist studierter Historiker, der durch seine Arbeit beim Amt für Denkmalschutz der Stadt Köln die Begeisterung für dieses Thema fand.

Kommentieren

Error: Only up to 6 widgets are supported in this layout. If you need more add your own layout.