• Slide 02
Error: Only up to 6 widgets are supported in this layout. If you need more add your own layout.
Bundesregierung Immo Anleger

Programm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ der Bundesregierung

Obwohl Denkmalförderung in der Hoheit der Länder liegt, engagiert sich der Bund unter der Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Monika Grütters ebenfalls für die Förderung vieler Kulturdenkmäler. Seit 1950 unterstützt die Bundesregierung die Erhaltung von Baudenkmälern, Bodendenkmälern, historischen Parks und Gärten in ganz Deutschland, denen aufgrund architektonischer, historischer oder wissenschaftlicher Leistungen eine herausragende Bedeutung zukommt.

Viele Denkmäler in Deutschland sind sanierungsbedürftig

Experten schätzen, dass es in der Bundesrepublik ca. 1,3 Millionen Kulturdenkmäler gibt – von Einzeldenkmälern bis hin zu ganzen historischen Stadtkernen. Die Bandbreite der Denkmalart ist dabei groß: Sowohl Kirchen, Dome, Schlösser, Burgen, Bürgerhäuser als auch Rathäuser zählen dazu. Allerdings gilt ein Drittel aller Denkmäler als gefährdet oder dringend sanierungsbedürftig. Eine wichtige Säule der Denkmalförderung und -pflege ist daher das Programm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ der Bundesregierung. Mit der Unterstützung soll die Wichtigkeit der Denkmäler für das einzigartige kulturelle Erbe in Deutschland betont werden.

Kulturinvestition ist Zukunftsinvestition

Nicht nur die nationale Identität wird durch die Erhaltung kultureller Denkmäler gefördert – auch die Wirtschaft und vor allem der Tourismus werden angekurbelt. Die Investition in Kulturdenkmäler ist daher in vielerlei Hinsicht auch eine Investition in die Zukunft. Von 1950 bis 2016 wurden bereits 650 Kulturdenkmäler unterstützt, mit einem finanziellen Gesamtvolumen von ca. 365 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr wurde die Förderung verschiedener neuer Projekte bekannt gegeben. Darunter befindet sich u.a. das Rathaus in Goslar, die Gartenstadt Staaken in Berlin, die historische Burg Eltz in Wierschem und die Marktkirche „Unser Lieben Frauen“ in Halle an der Saale.

Neben dem Programm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ hat die Bundesregierung 2007 ein 400 Millionen umfassendes Sonderinvestitionsprogramm ins Leben gerufen, das beispielsweise der Klassik Stiftung Weimar oder der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten in Berlin und Potsdam zugutekommt. Insgesamt werden in diesem Programm 284 Denkmäler gefördert.

Die Dolphin Trust GmbH hat es sich ebenfalls zur Aufgabe gemacht, kulturell bedeutsame Denkmäler zu schützen und zu erhalten.
Denkmalförderung Kulturerbe

2018 ist das Europäische Jahr des Kulturerbes

Denkmalschutz und Denkmalpflege stehen in diesem Jahr ganz besonders im Fokus – denn 2018 wurde zum Europäischen Jahr des Kulturerbes gekürt. Am 8. Januar fiel dazu der Startschuss.  

Pflege und Förderung wichtigen Kulturerbes

So viel internationale Aufmerksamkeit erfuhr der Denkmalschutz schon lange nicht mehr. Zuletzt standen die altehrwürdigen Gebäude 1975 im Mittelpunkt; es war das Europäische Denkmalschutzjahr. Auf diese Weise wurde eine Gegenbewegung zur damaligen Modernisierungsphase angestoßen, die zum Abriss zahlreicher historischer Gebäude geführt hatte – ein schwerer Verlust für unsere Kultur. Seit nunmehr 35 Jahren widmet die Europäische Union regemäßig ein Kalenderjahr einem ganz bestimmten Thema, das namensgebend für das jeweilige Europäische Jahr ist. 2018 ist nun das Kulturerbe dran, wozu die Denkmalpflege und –förderung natürlich einen wichtigen Beitrag leisten.

 

Europäisches Kulturerbe soll die Aufmerksamkeit erhalten, die es verdient

Besonders hervorgehoben wird in diesem Jahr die konstitutive Bedeutung, die historische Denkmäler und anderes Kulturerbe für Europa haben. In Zeiten der Globalisierung gerät dieser Aspekt das ein oder andere Mal in den Hintergrund – dies soll durch das Europäische Jahr des Kulturerbes verändert werden. Als Kontinent mit beachtlicher Historie hat Europa einiges an Denkmälern zu bieten, die eine über 2.000 Jahre alte Geschichte erzählen.

Verantwortlich für das Themenjahr ist die Europäische Kommission, der entsprechende Vorschlag stammt aber vom Europäischen Parlament. Mircea Diaconu, Berichterstatter des Europäischen Parlaments aus Rumänien, erklärt die Entscheidung für ein Europäisches Jahr des Kulturerbes so: „Wir möchten das Kulturerbe wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Es soll die Wertschätzung erhalten, die es verdient, und unsere Identität stärken. Gleichzeitig können wir wiederentdecken, was uns zu Europäern macht.“ Das Motto lautet daher: „Unser Erbe – Wo die Vergangenheit die Zukunft trifft“. Vor allem junge Menschen sollen angesprochen werden, damit das kulturelle Erbe auch zukünftig nicht in Vergessenheit gerät.

 

Geld und tausende Aktionen für europäisches Kulturerbe

Insgesamt acht Millionen Euro stehen für Projekte im Themenjahr zur Verfügung. Mit diesem Budget sollen auch Denkmäler instandgehalten und gefördert werden. Zusätzlich veranstalten die einzelnen Länder über 7.000 Aktionen rund um Kulturdenkmäler und -erbe, die die Dolphin Trust GmbH mit Interesse verfolgt.

In Deutschland obliegt die Koordination und Umsetzung des Europäischen Jahres des Kulturerbes der Geschäftsstelle des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz in Abstimmung mit Bund, Ländern und Kommunen.

Denkmalförderung in den Bundesländern

Wer denkmalgeschütztes Eigentum erwirbt, ist an viele Auflagen gebunden. Doch gibt es auch diverse Förderprogramme, die den Eigentümer dabei unterstützen, das Erbe vergangener Zeiten zu bewahren. Jedes Bundesland hat seine eigenen Regeln und Programme. Der Immo Anleger zeigt Ihnen, welche Fördermöglichkeiten es in Ihrem Bundesland gibt.

Darüber hinaus können Sie eventuell von Steuererleichterungen profitieren, die oft genauso hoch oder sogar höher, als Förderungen ausfallen können.

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Wer in Baden Württemberg denkmalgeschützte Gebäude sanieren oder restaurieren möchte, hat gute Chancen auf Fördergelder. Für die Förderung des Denkmalschutzes werden in Mittel in den Landeshaushalt eingestellt. Aus diesem werden dann auf Antrag Zuwendungen für Erhalt und Pflege von Kulturdenkmälern bewilligt. Die Kriterien dafür werden durch eine Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft geregelt.

Des Weiteren werden Beratungen durch das Landesamt für Denkmalpflege angeboten. Wo staatliche Förderungen nicht möglich sind, kann möglicherweise die Denkmalstiftung Baden-Württemberg weiterhelfen. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen, die oft genauso hoch oder sogar höher, als Förderungen ausfallen können Die Förderrichtlinien in Baden-Württemberg

  1. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung.
  2. Gefördert werden kann auch der Erwerb eines Grundstücks das ein bedeutsames Bodendenkmal birgt, sofern der Erwerb gemeinnützig ist.
  3. Eine Baumaßnahme darf vor Bewilligung der Förderung noch nicht begonnen sein.
  4. Die Ausgaben für den Denkmalschutz müssen für Personen mindestens 3 000 Euro und für Verbände mindestens 30 000 Euro betragen. Die Höchstgrenze für Förderungen liegt bei 500 000 Euro pro Projekt und Jahr.
  5. Förderungen werden anteilig zu den Ausgaben gewährt.
  6. Für Private beträgt der Fördersatz die Hälfte, für Verbände ein Drittel der förderfähigen Ausgaben.
  7. Förderanträge müssen bis zum 1. Oktober eines Jahres beim zuständigen Regierungspräsidium eingereicht werden.
Die Förderrichtlinien finden sie hier hier.

Bayern

Bayern

Bayern

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Für die Sanierung oder Restauration von denkmalgeschützten Gebäuden gibt es in Bayern Fördergelder. Vergeben werden diese vom Bayrischen Landesamt für Denkmalpflege. Dieses ist der zentrale Ansprechpartner für jeden, der auf finanzielle Entlastung hofft.

Zusätzlich stellt die Bayrische Landesstiftung Gelder zum Erhalt von Baudenkmälern zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen für Besitzer von denkmalgeschützten Immobilien. Umfassende Informationen für finanzielle Fördermöglichkeiten und Steuererleichterungen gibt es in der Broschüre des Bayrischen Landesamtes für Denkmalpflege.

Die Förderrichtlinien in Bayern

  1. Wenn durch den Denkmalschutz Mehrkosten entstehen, können Fördergelder vom Land beantragt werden.
  2. Die Bewilligung von Fördergeldern kann an Auflagen geknüpft sein und richtet sich nach der finanziellen Leistungsfähigkeit des Empfängers sowie den zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln.
  3. Der Erhalt von ortsbildprägenden Fassaden von denkmalgeschützten Gebäuden wird durch die bayrische Landesstiftung gefördert.
  4. Stellt ein verwahrlostes Gebäude unter Denkmalschutz einen städtebaulichen Missstand dar, kann die Sanierung und Restaurierung aus dem Städtebauförderungsprogramm gefördert werden.
  5. Besteht in einer Kommune Wohnungsnot, so können auch für denkmalgeschützte Gebäude Mittel zur Wohnungsbauförderung beantragt werden.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Berlin

Berlin

Berlin

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Das Land Berlin hat ein Förderprogramm zum Erhalt und zur Sanierung von Baudenkmälern.. Ansprechpartner für den Denkmalschutz ist das Landesdenkmalamt Berlin.

Des Weiteren verfügt die Stadt über ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept. Wer ein denkmalgeschütztes Gebäude saniert, das in dieses Konzept passt, hat gute Aussichten, aus dem Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz Gelder zu erhalten. Seit 2014 steht dieses Förderprogramm auch Privaten offen. Dabei ist es wichtig, dass das zu sanierende Baudenkmal den Standort aufwertet und somit für die Öffentlichkeit von Interesse ist.

Die Förderrichtlinien für den Städtebaulichen Denkmalschutz

  1. Das Programm hat den Erhalt, die Sicherung und Weiterentwicklung von historischen Stadtzentren und -quartieren zu zukunftsfähigen und attraktiven Wohn- und Lebensorten mit hohem Identifikationswert und baukultureller Bedeutung zum Ziel.
  2. Die Auswahl neuer Fördergebiete erfolgt unter Berücksichtigung gesamtstädtischer Belange und in Abstimmung mit dem Landesdenkmalamt Berlin.
  3. Der Anteil aus Fördermitteln des Programms beträgt höchstens 50% der förderfähigen Kosten.
  4. Je beantragter Maßnahme soll der Fördermittelanteil 10.000 Euro nicht überschreiten.
  5. Ein Rechtsanspruch auf Förderung oder auf eine bestimmte Förderhöhe besteht nicht.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Brandenburg

Brandenburg

Brandenburg

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Nach der deutschen Wiedervereinigung stellte das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur hohe Fördermittel für Rettungs- und Sanierungsmaßnahmen an Baudenkmälern zur Verfügung. 2004 wurde das Fördersystem umstrukturiert. Der Ansprechpartner für Förderungen ist die untere Denkmalschutzbehörde.

Im Jahr 2015 wurden allein 7,7 Millionen Euro aufgewendet um die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten beim Erhalt von historischen Bauten und Gartenanlagen zu unterstützen.

Die Förderrichtlinien für das Jahr 2018 in Brandenburg

  1. Förderanträge für 2018 mussten bis zum 31. Oktober 2017 beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur eingereicht werden.
  2. Ein Anspruch auf Gewährung einer Förderung besteht nicht.
  3. Die beantragte Förderung soll mindestens 2 500 Euro betragen.
  4. Die Förderung beträgt in der Regel maximal 50% der Gesamtausgaben.
  5. Die zu fördernde Maßnahme darf vor Bewilligung der Förderungen noch nicht begonnen sein.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Bremen

Bremen

Bremen

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

In Bremen werden Fördergelder durch das Landesamt für Denkmalpflege bewilligt. Einen festen Fördersatz gibt es nicht. Mehr Informationen gibt es hier hier.

Hamburg

Hamburg

Hamburg

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Auch die Freie Hansestadt Hamburg stellt Fördergelder für die Renovierung oder Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden bereit. Dabei kann der Fördersatz bei bis zu 40% liegen.

Hessen

Hessen

Hessen

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Das Land Hessen stellt rund 8 Millionen Euro jährlich für Förderprogramme zum Denkmalschutz bereit. Beantragt werden können Fördergelder beim Landesamt für Denkmalpflege. Dabei gelten die Denkmalförderrichtlinien. Diese ist der zentrale Ansprechpartner für jeden, der auf finanzielle Entlastung hofft. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen für Besitzer von denkmalgeschützten Immobilien.

Die Förderrichtlinien in Hessen

  1. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.
  2. Die Förderung von Kulturdenkmälern dient der Allgemeinheit. Verhindert werden soll, dass die Förderung zur Spekulation ausgenutzt wird.
  3. Zuwendungen zur Projektförderung dürfen nur für solche Vorhaben bewilligt werden, die noch nicht begonnen worden sind.
  4. Bezuschusst werden denkmalbedingte Mehraufwendungen, also solche, die allein oder überwiegend aus Gründen der Denkmalpflege erforderlich werden.
  5. Förderungen bis zu 5 000 Euro werden anteilig finanziert. Darüber hinaus gehende Förderungen können als Festbetrags- oder Anteilsfinanzierungen gewährt werden.
  6. Förderanträge müssen bis zum 31. Januar eines Jahres gestellt werden.
  7. Bei Förderungen über 100 000 Euro muss eine Buchgrundschuld eingetragen werden.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Auch in Mecklenburg-Vorpommern gibt es Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien. Das Land stellt dafür Mittel in den Haushalt ein. Vergeben werden diese vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege. Dieses ist der zentrale Ansprechpartner für jeden, der auf finanzielle Entlastung hofft. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen für Besitzer von denkmalgeschützten Immobilien.

Die Förderrichtlinien in Mecklenburg-Vorpommern

  1. Ein Anspruch auf Gewährung der Zuwendung besteht nicht. Die Bewilligungsbehörde entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.
  2. Förderfähig sind alle Arbeiten zur Sicherung, Erhaltung und Restaurierung von Denkmälern in ihrer Originalbausubstanz sowie in bestimmten Fällen rekonstruierende Wiederherstellungen zerstörter Teile
  3. Ausgaben für Erwerb und Erschließung des Denkmals sind nicht förderfähig.
  4. Zuwendungen werden bei juristischen Personen ab mindestens 10 000 Euro und bei natürlichen Personen ab mindestens 5 000 Euro gewährt.
  5. Die Förderung erfolgt anteilsweise an den Kosten und kann bis zu 50% der denkmalbedingten Mehraufwendungen betragen.
  6. Ein Förderantrag muss bis zum 31. Oktober eines Jahres gestellt werden.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Niedersachsen

Niedersachsen

Niedersachsen

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

In Niedersachsen stehen jedes Jahr rund 4 Millionen Euro Fördergelder zur Denkmalpflege zur Verfügung. Das Geld wird zum Erhalt von Kulturerbe im Land eingesetzt und wird auch als Investition für mittelständische Handwerksbetriebe gesehen. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen für Besitzer von denkmalgeschützten Immobilien.

Zuständig für den Denkmalschutz ist die untere Denkmalschutzbehörde. Oberste Aufsichtsbehörde ist in Niedersachsen das Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Darüber hinaus gibt es ein Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege in Hannover.

Diese Ansprechpartner helfen auch bei der Umnutzung von Denkmälern, wenn zum Beispiel ein altes Industriegebäude zu Wohnfläche umfunktioniert werden soll. Dolphin Trust macht dies gegenwärtig mit einer alten Fabrikhalle in Leipzig.

Des Weiteren erscheint vierteljährlich die Zeitschrift “denkmalpflege: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen“ und liefert viele Hintergründe.

Die Förderrichtlinien in Niedersachsen

  1. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.
  2. Gefördert werden Sicherungs-, Instandsetzungs- und Unterhaltungsmaßnahmen an Gebäuden, die durch den Denkmalschutz entstehen.
  3. Der Erwerb einer denkmalgeschützten Immobilie kann nicht gefördert werden.
  4. Die Förderung erfolgt als Festbetragsfinanzierung.
  5. Die Mindestgrenze für Förderungen liegt bei 3 000 Euro.
  6. Die Förderung soll 30 % der förderfähigen Ausgaben betragen. In begründeten Ausnahmefällen darf die Förderung höher sein.
  7. Die Bewilligungsbehörde ist das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Zur Sanierung und Renovierung von denkmalgeschützten Gebäuden gibt es auch in NRW Fördergelder. Dafür wird jährlich Geld in den Landeshaushalt eingestellt. Vergeben wird dieses von der Obersten Denkmalbehörde. Dieses ist der zentrale Ansprechpartner für jeden, der auf finanzielle Entlastung hofft. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen für Besitzer von denkmalgeschützten Immobilien.

2013 schuf das Land NRW zwei neue Förderprogramme zum Denkmalschutz. Beide zielen darauf ab, Eigentümern von denkmalgeschützten Gebäuden zinsgünstige Darlehen zur Verfügung zu stellen. Das erste Förderprogrammzur Wohnraumförderung richtet sich an Personen, die in denkmalgeschützten Wohnungen leben oder diese vermieten. Das zweite Förderprogramm stellt ein Darlehen der NRW.BANK zur Verfügung und richtet sich an Eigentümer von gewerblich oder kulturell genutzten sowie kirchlichen Baudenkmälern und Gebäuden.

Auch in Nordrhein-Westfalen arbeitet die Dolphin Trust gegenwärtig an Projekten. In Köln beispielsweise wird gerade ein alter Gutshof zu modernem Wohnraum umfunktioniert.

Die Förderrichtlinien in Nordrhein-Westfalen

  1. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.
  2. Förderungen werden in geeigneten Fällen als Festbetragsfinanzierung, ansonsten als Anteilsfinanzierung mit Höchstbetragsbegrenzung vergeben.
  3. Die Förderung muss mindestens 500 Euro betragen.
  4. Die Förderung beträgt in der Regel ein Drittel der förderfähigen Ausgaben, kann aber in Ausnahmefällen überschritten werden.
  5. Die Förderung soll 10 000 Euro nicht überschreiten.
  6. Förderanträge müssen bis zum 1. Oktober eines Jahres bei über die untere Denkmalbehörde bei der zuständigen Bezirksregierung eingereicht werden.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Auch in Rheinland-Pfalz gibt es gibt es ein Programm zur finanziellen Förderung von Baudenkmälern. Zuständig für die Bewilligung ist die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz. Diese ist der zentrale Ansprechpartner für jeden, der auf finanzielle Entlastung hofft. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen für Besitzer von denkmalgeschützten Immobilien.

Das Denkmalschutzgesetz Rheinland-Pfalz:

  1. Gefördert werden können Bau- oder Instandsetzungs-, Restaurierungs- oder Erhaltungsmaßnahmen, die anfallen, weil das Gebäude denkmalgeschützt ist.
  2. Einzelpersonen oder Vereine können eine Förderung beantragen.
  3. Es wird versucht die Mehrkosten, die durch den Denkmalschutz entstehen, aufzufangen.
  4. Eine rechtsverbindliche Zusage, dass ein bestimmtes Projekt aus Denkmalpflegemittel gefördert werden soll, besteht erst mit dem Erhalt des förmlichen Bewilligungsbescheides.
  5. Spätestens bis zum Sommer eines Jahres sind die Haushaltsmittel für das laufende Jahr größtenteils vergeben.
  6. Förderungen der Denkmalpflege dürfen im Gegensatz zu den meisten anderen öffentlichen Fördermitteln prinzipiell „kumuliert“, d. h. mit anderen Zuschüssen gleichzeitig in Anspruch genommen werden.

Ein Merkblatt für Zuschüsse zur Denkmalpflege finden sie hier.

Saarland

Saarland

Saarland

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Auch im Saarland werden Fördergelder für die Sanierung und Renovierung von denkmalgeschützten Immobilien in den Landeshaushalt eingestellt. Bewilligt werden die Fördermittel vom Landesdenkmalamt des Ministeriums für Bildung und Kultur. Dieses ist der zentrale Ansprechpartner für jeden, der auf finanzielle Entlastung hofft. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen für Besitzer von denkmalgeschützten Immobilien.

Die Förderrichtlinien im Saarland

  1. Das Land gewährt Förderungen zur Erhaltung und Instandsetzung von Kulturdenkmälern.
  2. Ein Anspruch auf Gewährung der Förderung besteht nicht. Die Bewilligungsbehörde entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.
  3. Die Förderung muss mindestens 500 Euro betragen.
  4. Übersteigt die Förderung 25 000 Euro so muss der Empfänger eine Buchgrundschuld in Höhe der Landeszuwendungen zugunsten des Saarlandes veranlassen oder eine andere geeignete Sicherheit vorlegen.
  5. Die Förderung wird als Anteilsfinanzierung gewährt.
  6. Ein Förderantrag muss bis zum 01. März eines Jahres beim Ministerium für Umwelt gestellt werden.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Sachsen

Sachsen

Sachsen

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Zur Sanierung und Renovierung von Kulturdenkmälern gibt es in Sachsen Fördergelder aus dem Landeshaushalt. Vergeben werden diese vom Ministerium für Umwelt. Dieses ist der zentrale Ansprechpartner für jeden, der auf finanzielle Entlastung hofft. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen für Besitzer von denkmalgeschützten Immobilien.

Die Förderrichtlinien in Sachsen

  1. Ein Anspruch auf Gewährung von Fördergeldern besteht nicht.
  2. Eine Anfinanzierung von Vorhaben, deren Finanzierung nicht gesichert ist, ist unzulässig.
  3. Die Förderung muss mindestens 500 Euro betragen.
  4. Beträgt die Fördersumme mehr als 25 000 Euro, so muss eine Buchgrundschuld zugunsten des Landes eingetragen werden.
  5. Die Förderung erfolgt als Anteilsfinanzierung.
  6. Der Förderbetrag beträgt maximal 50% der förderfähigen Ausgaben.
  7. Der Förderantrag muss bis zum 1. März eines Jahres beim Ministerium für Umwelt eingereicht werden.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Das Land Sachsen-Anhalt stellt jedes Jahr Geld in den Haushalt ein, mit dem Sanierungen und Sanierungen von denkmalgeschützten Gebäuden unterstützt werden. Vergeben wird dieses vom Landesverwaltungsamt. Dieses ist der zentrale Ansprechpartner für jeden, der auf finanzielle Entlastung hofft. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen für Besitzer von denkmalgeschützten Immobilien.

Die Förderrichtlinien in Sachsen-Anhalt

  1. Ein Anspruch auf Gewährung von Fördergeldern besteht nicht.
  2. Die Maßnahme darf vor der Bewilligung der Förderung nicht begonnen sein.
  3. Die Förderung kann als Anteils-, Festbetrags- oder Fehlbedarfsfinanzierung geleistet werden.
  4. Die Förderung kann bis zu 49% der förderfähigen Ausgaben betragen.
  5. Das Landesverwaltungsamt entscheidet über Förderanträge.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Wer in Schleswig-Holstein denkmalgeschützte Gebäude sanieren oder restaurieren möchte, sollte prüfen, ob er vielleicht Fördergelder beantragen kann. Vergeben werden diese vom Landesamt für Denkmalpflege. Dieses ist der zentrale Ansprechpartner für jeden, der auf finanzielle Entlastung hofft. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen für Besitzer von denkmalgeschützten Immobilien.

Die Förderrichtlinien in Schleswig-Holstein

  1. Ziele der Maßnahmen sind die langfristige Erhaltung von Denkmalen als Teil des kulturellen Erbes des Landes Schleswig-Holsteins unter möglichst paritätischer Berücksichtigung aller Denkmalgattungen und Regionen.
  2. Fördermittel der EU, des Bundes und von Dritten sind vorrangig in Anspruch zu nehmen.
  3. Die Förderungen werden als Anteilsfinanzierung mit Höchstbetrag gewährt.
  4. Für die verschiedenen Maßnahmen gibt es verschiedene Fördersätze.
  5. Förderanträge müssen bis zum 30.06. beim Landesamt für Denkmalpflege eingereicht werden.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Thüringen

Thüringen

Thüringen

Fördergelder für denkmalgeschützte Immobilien

Das Land Thüringen stellt jedes Jahr Gelder bereit, um die Sanierung und Renovierung von denkmalgeschützten Gebäuden zu fördern. Vergeben werden diese vom der Unteren Denkmalschutzbehörde. Dieses ist der zentrale Ansprechpartner für jeden, der auf finanzielle Entlastung hofft. Darüber hinaus gibt es viele Steuererleichterungen für Besitzer von denkmalgeschützten Immobilien.

Die Förderrichtlinien in Thüringen

  1. Förderungen werden nur für Vorhaben bewilligt, die noch nicht begonnen worden sind.
  2. Die Gesamtfinanzierung des Vorhabens muss gesichert sein.
  3. Die Förderung erfolgt als Anteilsförderung.
  4. Förderanträge müssen bis zum 30. September bei der Unteren Denkmalschutzbehörde gestellt werden.
  5. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung.

Die Förderrichtlinien finden sie hier.

Wer in einem denkmalgeschützten Haus leben, dabei aber auf modernen Wohnkomfort nicht verzichten möchte, der ist bei den Denkmalschutzexperten von Dolphin Trust genau richtig.

Error: Only up to 6 widgets are supported in this layout. If you need more add your own layout.